Geschichte der Fresken

Seit 2015 schmückt das Parkhaus Mont-Blanc seine Wände mit grossformatigen dekorativen Fresken. Die erste Wandmalerei, die 2015 realisiert wurde, initiierte eine ungewöhnliche Bildserie, die der Stadt Calvins, aber auch der Welt des Parkens und der Mobilität gewidmet war. Thierry d’Autheville, Initiator des Projekts und CEO von PARKGEST, sowie Yoren Geromin, Illustrator und künstlerischer Leiter der Tandem-Agentur in Genf, beleuchten im Interview dieses wunderschöne künstlerische Projekt:


“La rade”, parking du Mont-Blanc P3 – Credit : Yoren Geromin

PMB: Was war die ursprüngliche Motivation für das Projekt?

Thierry d’Autheville: Es ging darum, Elemente der Dekoration in dieses unterirdische Universum zu bringen, das bei vielen Menschen Angst auslösen kann. Die Architektur der Struktur aus den 1970er Jahren mit niedrigen Decken nutzten wir mit der für dieses Projekt verfügbare Oberfläche: die Wände. Dieser Wunsch nach Verschönerung stammt nicht von heute: in früheren Zeiten waren an den Fußgängerausgängen dekorative Verglasungen üblich.

Welche Aufgabe haben Sie sich bei der Kreation dieser Fresken gestellt?

Thierry d’Autheville. Ich wollte den Genfer Hafen und seine charakteristischen und spektakulären Elemente würdigen. Ich persönlich halte ihn für einen der schönsten Häfen der Welt und habe der Agentur TANDEM einen Freibrief erteilt, um das Projekt durchzuführen. Wir haben mit zwei verfügbaren Flächen begonnen, nämlich 34 m für Fresko Nr. 1 und 26 m für Nr. 2..

“Centre de contrôle” parking du Mont-Blanc P3 – Credit : Yoren Geromin

Warum haben Sie sich für diesen Stil entschieden?

Yoren Geromin: Wir wollten den verschiedenen Beschilderungs- und Informations-Elementen des Parkhauses Leben einhauchen. Ich habe mich für das Mittel der Malerei entschieden, bei dem alle Motive mit der gleichen visuellen Kohärenz interpretiert werden können. Ich habe in einem universalistischen Geist gearbeitet, in den eine Vielzahl von Elementen eingeflossen sind, die ich beim Lesen entdeckt habe. Ich habe auch die Farbe Blau bevorzugt, entsprechend des Corporate Design von PARKGEST.

Welchen Reiz hat dieses Konzept der Illustrationen auf Sie ausgeübt?

Thierry d’Autheville: Es ist ein origineller Ansatz, der eine einzigartige grafische Signatur und gleichzeitig einen kleinen Hauch von Wahnsinn ermöglicht. Darüber hinaus erleichtert die Wandmalerei die thematische Bandbreite, ohne die Einheit des Gesamtkunstwerks zu beeinträchtigen. Fresko Nr. 1 war der Bucht gewidmet, Fresko Nr. 2 der Welt, Fresko Nr. 3 dem Thema Parkhaus selbst und Fresko Nr. 4 steht für die PARKGEST-Dienste.

Wie sind Sie auf die humorvolle Idee gekommen, auf Fahrzeuge und Filmstars anzuspielen?

Yoren Geromin: Diese Idee entstand, als ich das erste Fresko erstellt habe. Es hat mir gefallen, mit einem Augenzwinkern Fahrzeuge und Charaktere aus der Welt des Films anzudeuten, die an die Themen Auto und Mobilität erinnern.

“Bienvenue”, parking du Mont-Blanc P3 – Credit : Yoren Geromin
“Services”, parking du Mont-Blanc P1 – Credit : Yoren Geromin
Eine Neuheit im Parkhaus Villereuse: Im ersten Untergeschoss stehen unmittelbar links vom Eingang zum Parkhaus auf der Museumsseite 4 XL-Halteplätze mit Ladestationen zur Verfügung.
+