Stromladesäulen XXL-Fläche

Parkgest

Historie des Parkhauses Mont-Blanc


In den 50-er Jahren setzt sich Jean de Toledo, ein visionärer Händler und Fahrzeugliebhaber sich zugunsten der Ausführung eines großen Parkplatzes ein, der die Zufahrt ins Stadtzentrum von Genf und seinen Boutiquen ermöglicht. Ein ambitioniertes Vorhaben, das vom Großen Rat im April 1969 verabschiedet wurde, dem das Kunststück eines Baus unter dem Genfer See gelingt!

Ein riesiges Abenteuer
1969

Zeitgeschehen

In Genf nimmt Papst Paul VI am 50. Jahrestag der Internationalen Arbeitsorganisation teil und ist damit der fünfte Papst, der den Boden der französischen Schweiz betritt.

Der amerikanische Kosmonaut Neil Armstrong läuft auf dem Mund.

Im Staat New-York empfängt das Woodstock-Festival anstelle der 50 000 geplanten 500 000 Besucher!

Der sechste Teil der Abenteuer des berühmten britischen Agenten James Bond kommt in die Kinos, mit dem Australier George Lazenby in der Hauptrolle.

Die Bauarbeiten

Die Bauarbeiten für das zukünftige Parkhaus unter dem Genfer See beginnen im Juli.

Das Unternehmen ZSCHOKKE, heute IMPLENIA, baut einen Staudamm und legt den Baugrund trocken. Als der Bereich leergepumpt ist, werden 10 000 m2 Kies verteilt, um den Zugang für die Baumaschinen zu schaffen!

  • Beginn der Bauarbeiten
1970

Zeitgeschehen

Im Februar landet das grösste Flugzeug der Welt, die Boeing 747, zum ersten Mal auf dem Flughafen von Genf. Obwohl der Flughafen schon vollständig renoviert ist, muss er sich erst an die Grösse der Maschine und die Zahl der Passagiere anpassen.

Die Beatles trennen sich!

China schickt seinen ersten Satelliten ins All, der einen kompletten Erdumlauf in 114 Minuten absolviert.

Die Concorde 001 erreicht Mach 2, d. h. zweifache Schallgeschwindigkeit!

Die GHI bringt am 6. November 1970 ihre erste Ausgabe heraus.

Die Bauarbeiten

Während dieser Zeit

laufen die Bauarbeiten für das Parkhaus auf Hochtouren, die Aussenlinie des Gebäudes wird von Schlitzwänden von 87 cm Stärke und 14 m Höhe umfasst. Im März wird eine Betonplattform von 85 cm Stärke gegossen. Im April wird die erste Platte eingeschalt, im Juli ist die zweite an der Reihe. Die Instabilität des Bodens erfordert höchste Vorsicht.
Beton, unendlich viel Beton!

  • Man baut
1971

Zeitgeschehen

Die Frauen erhalten in der Schweiz das Recht zu wählen, und zwar fünfzig Jahre später als in den Nachbarländern Deutschland und Österreich.

Caroline Davidson, eine Grafik-Studentin der Portland State University, entwirft das Logo von Nike für 35$!

Igor Strawinsky, einer der grössten Komponisten des 20. Jahrhunderts, stirbt in New York.

In Paris werden in bestimmten Bereichen der Stadt Parkgebühren für vierrädrige Fahrzeuge eingeführt.

Im Oktober 1971 empfängt die Schweiz den japanischen Kaiser Hirohito zu einem offiziellen Besuch während seiner Europareise. Er ist der erste regierende Kaiser, der zu offiziellen Besuchen ins Ausland fährt!

Die Bauarbeiten

Während dieser Zeit

beendet auf der Baustelle des Parkhauses das Unternehmen ZSCHOKKE die Arbeiten am Rohbau. Im März wird die 3. und letzte Platte eingeschalt.

  • Zu- und Ausfahrt Quai Général Guisan

Im April erfordert der Bau der Zugangsrampen erhebliche Umleitungen des Verkehrs, der auf der Rue du Mont-Blanc unbedingt erhalten bleiben muss, und zwar dreispurig in beiden Richtungen. Wenige Monate später ist die Struktur des Gebäudes beinahe fertig!

1972

Zeitgeschehen

In diesem Jahr gewinnt der Genève Servette Hockey Club den Swiss Ice Hockey Cup gegen den Tessiner Verein HC Ambri-Piotta.

In Frankreich wird der erste TGV-Hochgeschwindigkeitszug in Betrieb genommen.

Der Franzose Alain Colas gewinnt die Transatlantik-Einhand-Regatta auf der Pen Duick IV in 20 Tagen, 13 Stunden und 15 Minuten.

Eddy Merckx ist eine grosse Persönlichkeit und ein Mythos des Radsports.

Ein Freihandelsabkommen wird zwischen der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft und den Mitgliedsstaaten der Europäischen Freihandelsassoziation geschlossen, mit dem Ziel, den Handel zu erleichtern.

Die Bauarbeiten

Während dieser Zeit

Anfang 1972 sind die Bauarbeiten praktisch beendet! Es müssen nur noch die Rolltreppen montiert und die Dichtung in Form einer mehrlagigen Beschichtung auf der oberen Deckplatte des Baus platziert werden, geschützt von einer Stahlbetonplatte.

  • Ende der Arbeiten in Sicht

Nach 176 Monaten der Formalitäten und 28 Monaten Bauzeit wird das Parkhaus unter dem See am 24. Mai 1972, dem Tag seiner Einweihung, von den ersten Fahrzeugen befahren. Die Flutung des Geländes über dem Parkhaus wird jedoch erst im darauffolgenden Jahr vorgenommen.
Das Bauwerk ist eine wahre Meisterleistung, die durch den aussergewöhnlichen Unternehmergeist des Initiators und das meisterhafte Können des Unternehmens ZSCHOKKE überhaupt erst möglich wurde. Gratulation an alle und ein Hoch auf die Stadt Genf!

  • Ende der Arbeiten

Die Archive

Lassen Sie sich durch das Bauwerk führen!

Besuchen Sie das Parkhaus Mont-Blanc mit Zorro, einem unvergleichlichen Kenner dieser Garage unter dem See!

Archive d’architecture HES Genève – hepia.

Verfolgen Sie den Bau auf Bildern und entdecken Sie dieses beeindruckende Abenteuer anhand des Archiv-Videos!


ZSCHOKKE-Bericht

Alle Ziffern und Details über den Bau des Parkplatzes Mont-Blanc durch das Generalunternehmen ZSCHOKKE (nunmehr IMPLENIA).

Rede von Herrn Guy

Entdecken Sie die Rede des Geschäftsführers Herrn Guy anlässlich des 1. Kongresses der European Parking Association im Jahre 1983.